Vereinsgeschichte

 

 

 

 

 

 

 

Die Deutsch-Russische Gesellschaft Kraichgau e.V. wurde im November 1991 als gemeinnützig anerkannter Verein aus einer Initiative von SchülernEltern und Lehrern am Adolf-Schmitthenner Gymnasium Neckarbischofsheim gegründet und hat ihren Sitz in Neckarbischofsheim bei Heidelberg. Vorausgegangen waren humanitäre Hilfsaktionen für die Not leidende russische Bevölkerung im "Hungerwinter" 1990/91.

Seither:

  • Bis zum Jahr 1998: Durchführung zahlreicher Hilfstransporte mit Sachspenden für soziale Einrichtungen
  • Übernahme von Patenschaften in Moskau und Pereslawl-Salesskijder Partnerstadt von Neckarbischofsheim.
  • Einzelfallhilfe für Menschen in Not
  • Von1996 bis 2006: Kontakte zur evlutherischen Gemeinde in Moskau (Pfarrer Peter Urie, Schwester Luise. Humanitäre Hilfe für Bedürftige.
  •  Übernahme von Patenschaften für Not leidende Familien.
  • Von 2000 bis 2002: Unterstützung von tuberkulosekranken Kindern in Ulan - Ude in Burjatien / SibirienEinrichtung und Ausstattung einer Schulklasse in der Tuberkuloseklinik sowie im Sanatorium IljinkaÜbergabe von MedikamentenKleidung und medizinischen Geräten.
  • November 2001:  Kauf eines kleinen Holzhauses im Ort RogatschowoGebiet Dmitrow,80 km nördlichvon Moskau zur Verwirklichung des Straßenkinderprojektes Phönix. Das Projekt ist eine gemeinsameInitiative der DRGK e.V. und dem Moskauer "Zentrum für humanitäre Hilfe - Phönix".
  • Aufbau und Unterstützung eines Kinderhauses mit familienähnlichen Strukturen
  • Seit Juni 2003: Initiierung und Unterstützung einer Suppenküche am Kursker Bahnhof in MoskauFinanziell abgedeckt durch die Initiative einer deutschen Sponsorin.
  • 2005: Neubau des Kinderhauses
  • Im September 2007 verstarb der langjährige Vorsitzende und Ehrenvorstand der DRGK e.V., Karl- Heinz Tritt.
  • November 2008: Ermöglicht durch die Deutsche Botschaft in Moskau und die Fluglinie Lufthansa besuchen der gesamte Vorstand sowie Bürgermeister Vogt und Harry Hack von der Stadt Neckarbischofsheim (Selbstzahler) das Straßenkinderprojekt Phönix und die Suppenküche und gewinnen Einblicke vom Land, den Menschen und ihrer Kultur.
  • Mai 2009: Diane, Herzogin von Württemberg und Livia Vergallo Schmid, die Gattin des amtierenden deutschen Botschaftersübernehmen die Schirmherrschaft für das Straßenkinderprojekt 
  • Phönix.
  • Juni 2009: Besuch des deutschen Botschafters und seiner Gattin im Phönix-Kinderheim
  • November 2009: Teilnahme am Weihnachtsbazar an der deutschen Botschaft Moskau, die 1. Vorsitzende wird vom Rotary Club Humboldt Moskau eingeladendas Phönix-Projekt zu präsentierenDer RCMH beschließt danachdas Projekt langfristig zu unterstützenAls erstes wird der Kauf  von  Möbeln ermöglicht.
  • Sommer 2010: In Kooperation mit dem Internationalen Bauorden in Ludwigshafen Durchführung eines internationalen Baucamps auf dem Gelände des Phönix-Kinderhausesunter extremen Wetterbedingungen (35-40 °Hitze, Smog aufgrund von Waldbrändenwerden Teile des alten Hauses abgerissenwerden mit dem Altholz Fußwege angelegtDecken und Wände verkleidetLaminatböden verlegt und Reparaturarbeiten vorgenommen.
  • November 2010: Teilnahme am Weihnachtsbazar in der deutschen Botschaft Moskau
  • Frühjahr 2011:  Frau Brandenburg, die Gattin des neuen Botschaftersbesucht mit Herrn Friedebold und Herrn Pfarrer Schnepel das Phönix-Kinderhaus.
  • 11.September 2011: Tag der offenen Tür im Phönix-Kinderhaus
  • 02. Oktober 2011: Der Rotary Club Humboldt Moskau organisiert eine Benefizveranstaltung "Russische Gegenwartskunstim Baltschug-Kempinski Hotel in Moskau zugunsten von Phönix. 9 russische Künstler stellen jeweils fünf ihrer Kunstwerke zum Verkauf aus.
  • 20.-27. Oktober 2011: Der Vorstand der Deutsch-Russischen Gesellschaft  Kraichgau  e.Vlädt eine russische Delegation zu den Jubiläumsfeierlichkeiten nach Deutschland ein und organisiert ein Programm.
  • 22. Oktober 2011: Die DRGK feiert ihr 20-jähriges Jubiläum in der Aula der Grundschule in  Neckarbischofsheim mit musikalischer Begleitung durch Schüler und Schülerinnen des Adolf-Schmitthenner-Gymnasiums.