Russlandreise vom 4.-9. Oktober 2014: Auf Einladung der deutschen Botschaft Moskau nahmen die Vorsitzende der DRGK und ihre Projektpartnerin Svetlana Starostina an einem Informationsaustausch zum Thema "Deutsch-Russische Initiativen im sozial-humanitären Bereich" im Festsaal der Botschaft teil. Die Reise führte auch nach Rogachevo ins Phönixkinderhaus und nach Pereslavl-Zalesskij. In Pereslavl besuchte Dorothea Volkert mit Swetlana Starostina und Swetlana W. den schwerkranken... Trafim in der Poliklinik. Sie überreichte eine Spende des Pflegedienstes Mayerhöffer Sinsheim und führte Gespräche mit den nahen Angehörigen und der zuständigen Ärztin. Sie kondolierte außerdem einer Familie, deren 28-jährige Tochter wenige Tage zuvor völlig unerwartet verstorben war. Ein weiterer Besuch führte in das Haus einer vierköpfigen Familie, die in einem Zimmer in einer Baracke wohnt- ohne fließendes Wasser und Toilette. Die Familie ist vom Schicksal schwer getroffen: Die 24-jährige Tochter hat im Sommer ihr Examen als Ärztin bestanden. Während des Studiums hatte sie das linke Augenlicht verloren, nach dem Examen begannen Probleme mit dem rechten Auge. Sie hat nun Angst, völlig blind zu werden. Sie liebt ihren Beruf und würde gerne im Krankenhaus arbeiten. Das ist jedoch derzeit nicht möglich. Hinzu kommt, dass sie eine kleine Tochter zu versorgen hat. Ihre 10-jährige Schwester wurde nur mit einer Niere geboren und ist geistig behindert.

21.Oktober: Nach Erscheinen eines Artikels in der RNZ über die Gespräche der 1. Vorsitzenden der DRGK mit ostukrainischen Flüchtlingen lädt die katholische Friedensbewegung PaxChristi  Dorothea Volkert als Referentin ins Edith-Stein-Haus nach Heidelberg ein. Sie stellt die Arbeit der DRGK vor und schildert die Situation in der Ostukraine aufgrund der Berichte der Flüchtlinge, mit denen sie sich unterhalten hatte.

Für PaxChristi ist der ehemalige Bundespräsident Heinemann durch seinen Einsatz für die Entspannungspolitik und die Verständigung mit den östlichen Nachbarn wegweisend. In seiner Ansprache vom 1. Juli 1969 forderte Heinemann damals: "Das allseitige Gespräch über einen gesicherten Frieden in ganz Europa ist fällig und muss kommen." 

In Gesprächen mit Vertretern von PaxChristi und dem Freundeskreis Simferopol-Heidelberg wurde die gemeinsame Sorge um den Frieden in Europa zum Ausdruck gebracht. 

Oktober 2014, Kooperationsprojekt DRGK-DRUG: Auf Einladung der Deutsch-Russisch-Ukrainischen Gesellschaft Eppingen (DRUG) und mit finanzieller und organisatorischer Hilfe der DRGK konnte der querschnittsgelähmte Roman K. aus dem Gebiet Saratow in Begleitung seiner Eltern zur medizinischen Behandlung nach Deutschland kommen. Er erhielt medizinische Hilfe in der Uniklinik Heidelberg und reiste im Januar 2015 wieder nach Russland zurück. Der Aufenthalt wurde vom Diakonischen Werk Baden mitfinanziert.

24.Juni 2014:

Von unserer Projektpartnerin aus Pereslawl-Salesski kam heute die Nachricht, dass jeden Tag neue mittellose Familien mit Kindern aus der Ukraine in die Stadt kommen. Sie konnten untergebracht werden. Es werden weitere Flüchtlinge erwartet, wo diese jedoch unterkommen sollen, weiß derzeit noch niemand. Während meines Aufenthaltes im Juni vor Ort war von 70 000 ukrainischen Flüchtlingen die Rede, die in Russland Schutz vor dem Krieg im Osten der Ukraine suchten: "Каждый день пребывают украинские семьи с детьми, без документов, без денег. Завтра ждем 60 человек с детьми. Нашли места для пребывания, но остальное... не знаю, что будем делать. Говорят, что будут еще люди..."

Juni 2014: Wir trauern um unseren Freund, den Dolmetscher und Journalisten Andrej Stepanow. Wie Dorothea Volkert während ihrer Russlandreise im Juni erfuhr, starb Andrej ganz plötzlich am 21. April im Alter von 52 Jahren. Er wird uns fehlen!!!  Unvergessen sind  die gemeinsame Reise im Jahr 2000 zu den Tuberkulosekliniken am Baikalsee, die gemeinsamen Besuche sozialer Einrichtungen,  die Begegnungen mit seinen Künstlerfreunden  sowie mit seinen Kollegen in der Redaktion der Stimme Russlands. Andrej arbeitete ehrenamtlich als Reiseführer für die Mitglieder des Baucamps im Jahr 2010 und vermittelte Kontakte zu Künstlern und Journalisten. Über ihn entstand der Kontakt zu dem Sänger Leonid Charitonow. Gemeinsam organisierten wir im Jahr 2003 eine Benefizveranstaltung zugunsten obdachloser Kinder in der deutschen Botschaft Moskau. Er bewunderte die Arbeit der DRGK und unterstützte diese, so gut er konnte. Wir danken ihm dafür!!!

 

5.-17.Juni 2014: Dorothea Volkert trifft sich in Moskau mit Vertretern des Rotary Clubs Humboldt Moskau. Sie besucht das Phönix-Kinderhaus in Rogachevo und verbringt 6 Tage in Pereslawl-Salesskij. Dort besucht sie Familien mit behinderten Kindern, soziale Einrichtungen und die Schule Nr.3 mit integrativem Kindergarten.Der Bürgermeister der Stadt traf sich mit Frau Volkert zu einem Informationsaustausch. Organisiert wurden die Besuche von Swetlana Starostina, der stellvertretenden Geschäftsführerin des Sozialfonds Sodjestwije sowie von Swetlana Wassiljewa, der langjährigen Projektkoordinatorin der DRGK in Pereslawl. Vom Besuch in der Schule Nr. 3 berichtete das örtliche Fernsehen in den Abendnachrichten: https://yadi.sk/d/qL13ucwSUTErH

Pereslawl-Salesskij:

Vor wenigen Tagen wurden drei Familien in Pereslawl durch einen Hausbrand obdachlos.  Die Bevölkerung der Stadt wurde aufgerufen zu Sach-und Geldspenden. Auch die DRGK lässt diesen Familien über Freunde vor Ort finanzielle Hilfe zukommen. Im Juni möchte Dorothea Volkert die Familien besuchen.

 

Die Mitgliederversammlung wurde erfolgreich abgehalten. In den Vorstand gewählt wurden:

Dorothea Volkert, 1. Vorsitzende

Katharina Martin, 2. Vorsitzende

Judith Friedrich, Schriftführerin

Sonja Dovalil, Kassenwartin

Christiane Roller, 1. Beisitzerin

Dieter Roller, 2. Beisitzer

Kassenprüferinnen sind  Frau Foster und Frau Gellert.

Vorankündigung: 

Am 23. Mai findet die Mitgliederversammlung statt.

Beginn: 18:30 Uhr

Ort: Theodor-Heuss-Schule Sinsheim, Zi. 42

Adresse: Am Unteren Tor 1

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme der Mitglieder. Interessierte sind jederzeit willkommen.

Das Jahr 2014 begann mit einer Einladung der Initiative Sinsheim Weihnachtsmarkt e.V.

Geldspende: Die Initiative Sinsheimer Weihnachtsmarkt e.V. übergibt am 16. Januar 2014 im Rahmen einer kleinen Feierstunde eine Geldspende in Höhe von 700 Euro zugunsten notleidender Menschen in Russland. Die Mitglider der Initiative sammeln und sortieren das ganze Jahr über Flohmarktartikel und Antiquitäten, die dann auf dem Weihnachtsmarkt in Sinsheim verkauft werden. Der Erlös aus diesem Verkauf wird kurz nach Weihnachten an soziale Einrichtungen verteilt. Unter den Empfängern ist seit Jahren auch die Deutsch-Russische Gesellschaft Kraichgau e.V.

 

Kooperationsprojekt: Auf Bitten der Deutsch-Russisch-Ukrainischen Gesellschaft Kraichgau aus Eppingen organisiert die DRGK den Aufenthalt für eine schwer kranke junge Frau aus Kabardino-Balkarien. Sie wird am 25. Januar in Begleitung ihrer Mutter anreisen.

Der Aufenthalt verlief erfolgreich.

 

 

Wir danken dem Diakonissenkrankenhaus Mannheim für die überaus freundliche Aufnahme und medizinische Behandlung. Unser besonderer Dank gilt Frau Bambach vom Diakonischen Werk Baden für ihren großen Einsatz!